Umfrageinstitute: Rausfliegen / Screenout ( Ärgernisse I)

Was ist ein Screenout? Nahezu alle Umfrageinstitute und Umfragepanels schalten vor die eigentliche Umfrage einige Fragen, die sicherstellen sollen, dass nur die gewünschten Personen teilnehmen. Alle anderen bekommen einen „Screenout“-Bildschirm zu sehen, können nicht an der Befragung teilnehmen und erhalten auch keine Vergütung. Gewöhnlich handelt es sich um 1-10 Fragen, deren Beantwortung nur wenige Minuten in Anspruch nimmt. Aber Vorsicht: Bei der Beurteilung der Zeit kommt es auf die Quote an.

Nehmen wir an, es gelingt dir lediglich 2 von 20 Umfragen bis zum Ende fertigzustellen – das ist kein unrealistischer Wert. Die kompletten Umfragen dauern durchschnittlich jeweils 15 Minuten und werden mit je 1 € vergütet. Dann hättest du in einer halben Stunde 2 € verdient. Allerdings hat dich jede der übrigen Umfragen auch durchschnittlich 2 Minuten bis zum Screenout gekostet, ohne dass du am Ende eine Vergütung erhältst. Also musst du zusätzliche 36 Minuten rechnen und hast für einen Verdienst von 2 € letztendlich mehr als eine Stunde benötigt. Es ist daher durchaus wichtig, wie Umfrageinstitute bei der Anzahl der Screenouts abschneiden und wie sie diese handhaben.

Bei wie vielen Umfragen du durchschnittlich im Screenout landest, ist individuell verschieden. Zählst du (im Gegensatz zu mir) beispielsweise Auto und Kinder zu deinem Haushalt, werden statistisch gesehen mehr Befragungen für dich relevant sein (wenigstens nach Ansicht der Ersteller). Insgesamt habe ich jedoch den Eindruck, dass sich die Screenout-Quote in den vergangenen zehn Jahren erheblich erhöht hat. Mittlerweile enden bei mir ca. 80-90% der Umfragen mit technischen Fehlern oder Screenouts. Fragen, die du besser generell mit „Nein“ beantwortest, sind:

  • Ob du oder Angehörige in einer dieser (hier folgt eine Aufzählung) Branchen arbeitest.
  • Ob du irgendwann schon einmal eine Umfrage zum Thema xy gemacht hast.

Zum Thema Ehrlichkeit sage ich zu einem späteren Zeitpunkt etwas.

Besonderheiten beim Screenout:

  • YouGov: YouGov hat kein Screenout, du bekommst immer eine Umfrage und Punkte. Von welcher Qualität diese sind, erläutere ich im Rahmen des zugehörigen Erfahrungsberichts.
  • MySurvey: Umfragen von MySurvey (und die von GlobalTestMarket, die über den MySurvey-Frame laufen) enden gerne mit diesem schönen Hinweis: „Your session has expired.“ – Deine Sitzung ist abgelaufen. Punkte gibt es dann keine, obwohl die gesamte Umfrage ausgefüllt wurde. Auch dazu gibt es im Erfahrungsbericht „MySurvey“ mehr.
  • Toluna: Toluna nimmt sich heraus, einen Screenout nicht nur am Anfang, sondern beliebig zu jeder Zeit anzusetzen. Dies geschieht mit dem freundlichen Hinweis: „Die Quoten wurden leider in diesem Moment erfüllt.“ Inwieweit das der Wahrheit entspricht, lässt sich nicht überprüfen und spielt auch keine Rolle. Ebenfalls unklar ist, was tatsächlich mit den bis dahin erhobenen Daten geschieht. Fakt ist, dass eine solche Meldung nicht selten bei der vorletzten Frage, also beispielsweise nach 20 Minuten fleißiger Umfragebeantwortung auftritt. Punkte gibt es in diesem Fall generell nicht.
  • Trostpunkte“: Einige Institute vergeben Trostpunkte. Mingle und Ipsos/Isay beispielsweise 5-25, je nach Anzahl der Fragen (etwas weniger als 5-25 Cent).
  • Lose: Vergiss Lose. Ich weiß nicht, ob es wirklich möglich ist, etwas zu gewinnen, aber wenn ja, ist die Chance extrem klein oder ich bin der größte Pechvogel der Welt. Denn in zehn Jahren und bei mehr als zwanzig Instituten habe ich kein einziges Mal irgendetwas gewonnen. Und das, obwohl ich – dank der hohen Screenout-Quote – monatlich einige Dutzend bis über tausend Lose auf den jeweiligen Seiten mein Eigen nennen durfte.

 

Meine Wertung:    

 

Zum Weiterlesen:

https://www.ptc-tests.de/wie-viel-geld-kann-man-mit-bezahlten-umfragen-verdienen/